2.- 9 AUGUST 2010

Sechs mal Exxon Valdez? Wieviel Öl in den Golf von Mexiko fließt

DNA-Strichcode kennzeichnet Produkt.

Zum Bohren werden Hohlbohrer verwendet, damit das dabei entstehende Bohrklein Je nach Größe einer Ölquelle dauert es ähnlich wie bei einer. Wie funktioniert das? Wenn so eine Ölquelle ungehindert sprudelt, das Bohrloch liegt in einer Tiefe von Metern.

Verkümmererpartei

Verdunstet, verbrannt, abgeschöpft, zersetzt: Alles also gar nicht so schlimm? Der Regierungsbericht beruft sich neben wissenschaftliche Berechnungen der Nationalen Behörde für Ozeanographie und des Innenministeriums zwar auch auf Aussagen unabhängiger Fachleute.

Doch andere Meereswissenschaftler widersprechen heftig und bezichtigen die Regierung, das Thema aus politischen Gründen schön zu reden.

Richtig ist sicherlich, dass sich Küsten und Strände nach Katastrophen dieser Art erstaunlich schnell erholen. Das haben Ölunglücke in der Vergangenheit gezeigt. Doch die Auswirkungen auf die Gewässer und die dort lebenden Pflanzen und Tiere stehen auf einer ganz anderen Seite.

Selbst wenn die Hochrechnungen der Wissenschaftler zutreffen, sind von den insgesamt mehr als Tonnen ausgeströmten Öls noch knapp Tonnen im Meer. Die kleinen Tröpfchen belasten hier sämtliche Lebewesen. Fische nehmen ölverseuchte Kleinstpartikel auf und sorgen so dafür, dass sie auch in die menschliche Nahrungskette gelangen. Ein Verbot, das viele Arbeitsplätze in der Ölindustrie gefährdet.

Existenzangst haben zudem weiterhin Fischer und Touristikbetriebe in den betroffenen Regionen. Liegt der Fokus der Öffentlichkeit nicht mehr auf der Ölpest und ihren Folgen, können alle Beteiligten darauf hoffen, dass möglichst schnell wieder Normalität einkehrt.

Mit dem Versiegen der Quelle versiegen jedoch auch die täglichen Horrornachrichten über die Verseuchung der Umwelt. Und damit kann sich der Konzern ebenso wie andere Unternehmen wieder voll auf das konzentrieren, was Geld in die Kassen sprudeln lässt: Das sind wir der Umwelt und damit nachfolgenden Generationen schuldig.

Das ist absolut unrealistisch. Man bräuchte erstmal ein 2. Man kann auch nicht einfach mal losbohren und dann einstellen und eine Bohrung im 2-stelligen Millionenbereich samt laufenden Kosten für Leute und Equipment rumliegen lassen und dann, falls an der anderen Bohrung etwas schiefläuft mal eben kurz "in wenigen Tagen" um die Ecke bohren und mitten in das paar " breite Loch rein. So funktioniert das in der Realität nicht. So eine Bohrung ist im übrigen kurvig und nicht senkrecht nach unten, man bohrt normalerweise horizontal in das Reservoir.

Zitat von jjh Welcher Bericht? Wie wäre es denn damit: Deshalb füllt man das Bohrloch mit einer Spülung hoher spezifischer Dichte, die sozusagen als "flüssiger Sektkorken" funktioniert. Dieser sollte dann gegen einen dauerhaften Korken aus Zement ausgetauscht werden.

Der fatale Fehler war, dass der "Zementkorken" offenbar nicht dicht war. Nochmal - der BOP befand und befindet sich , die m-Steigleitung riser folgte darüber. Der BOP funktionierte nicht. Wasser wird wohl keinen solchen Druck erzeugen usw. Mich interessierten daher mehr die Ursachen für den Blowout Ihr zitat: Klingt logisch und wäre eine ausreichende Erklärung Heiss ist das Öl ja wohl überall Bis August sind es noch 2 Monate.

Zitat von gorge11 Es ist nicht so sehr die Tiefe des Meeres, sondern die Tiefe des Öls, das nochmal einige tausend Meter tiefer liegt. Das darauf lastende deckgebirge sollte für einen Druck sorgen, der nochmals ein vilefaches über dem am Meeresgrund liegt.

Zitat von freisprecher Ähm, seit wann liegt Europa am Golf von Mexiko? Woher bekommt der Golfstrom seinen Namen? Wo fliesst dieser Golfstrom hin? Schon mal was von Solidarität gehört? It can be compared with an engine of a rocket. But I heard of the war between Iraq and Iran in Kuwait. There feel down bombs on the oil-drills and on the gas-drills. First of all it seemed, this Problem could not be solved.

Soon an American Engineer developed a technology, to close this open drills. Therefore he made a business. After closing a lot of all leagues he decided, to give his business to a following partner and to go for pension. If correctly planned and made, by a good team of dynamite-engineers, the league will be closed fastly. The possibility, that this action will stay on, is high, if made correctly by the engineers.

Bevor man das Öl fördert, muss es ja da unten lagern und darauf warten, dass die Ölquelle entdeckt wird. Jetzt mal eine naive Frage: Es muss ja in ein in sich geschlossenen Raum sein, weil es ja in den letzten 4,6 Milliarden Jahren so alt ist unsere Erde nicht die Meere verschmutzte. Grundsätzlich steigt Öl nach oben, bis es unter einer undurchlässigen Deckschicht hängen bleibt. Das ist die klassische Lagerstätte. Manchmal gibt es aber keine solche Deckschicht. Aber daran, dass man inzwischen Teersande ausbeutet und kilometertief im Meer bohrt, erkennen wir, dass das leicht erreichbare Öl weitgehend alle ist.

Das Ende ist absehbar. Bei einer angenommenen Schichtdicke von 1 Millimeter wären das je Tag Kubikmeter. Die offiziellen Zahlen sind ein Witz. Alle reden hier von der grössten Ölpest aller Zeiten. Was aber in der Bretagne passierte toppt das hier ja wohl um längen. Veröffentlicht von Lars Fischer https: Ich freue mich über jeden Kommentar! Antworten Lars Fischer Das Öl kommt durch n paar Tonnen Schlick eh locker durch. Ob mann es anwedet??? I-Wann muss doch mal schluss sein? Ich hoffe die können den Defekt bald beheben..

Antworten Michael Khan Antworten Karolyi Johannes Antworten Thomas Karl Monday Langendorf, Mai I have never heard of such methods like used of BP. He and the team closed all the leagues, by explosion of dynamite. Your friend Thomas Karl ————— Germany. Wieviel Öl ist denn da überhaupt vorhanden? Irgendwann muss die Quelle doch leer sein. Der Ölteppich wäre auf dem schönen Bild sicher nicht zu sehen, wenn er nennenswert dünner wäre.

Dazu ist das ErdÖl viel zu zähflüssig.

Inhaltsverzeichnis

Im Erdölfeld Bockstedt haben sie dafür in einem dreiwöchigen Test elektromagnetische Felder im Untergrund gemessen, um den verbleibenden Anteil von Öl in der Lagerstätte zu ermitteln. Wir sind quasi schon in einer 2 Klassenjustiz angekommen.

Closed On:

In 5m und 7m Tiefe fand er "Wasserader". Uups, da muss ich gleich mal nachschauen.

Copyright © 2015 mirpodelok.pw

Powered By http://mirpodelok.pw/